ROWE RACING setzt 2022 voll auf die 24‑Stunden‑Klassiker auf dem Nürburgring und in Spa

Start mit dem neuen BMW M4 GT3 in der „Grünen Hölle“ und der GT World Challenge Europe / Erster Renneinsatz am 3. April im italienischen Imola
St. Ingbert, 15. Februar 2022

– Ein neues Rennauto und zwei alte Herausforderungen: ROWE RACING tritt in der Saison 2022 mit dem neuen BMW M4 GT3 bei den beiden 24-Stunden-Klassikern auf dem Nürburgring und in Spa an. Die Mannschaft aus St. Ingbert bestreitet als Vorbereitung auf die 50. Auflage des ADAC 24h-Rennens auf dem Nürburgring (28./29. Mai) zwei Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie (9. und 23. April) sowie die neuen 24h Qualifiers mit weiteren zwei Läufen (7./8. Mai). Der Start bei den 24 Stunden von Spa (30./31. Juli) ist der Höhepunkt der Saison der GT World Challenge Europe, in deren Rahmen ROWE RACING bei den fünf Langstreckenrennen des Endurance Cup startet. Die Fahrerbesetzungen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Das neue Einsatzfahrzeug BMW M4 GT3 basiert auf dem aktuellen Serienmodell BMW M4 Competition. Statt des V8-Motors des Vorgängers sorgt ein Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum und doppelter Turboaufladung für die Power. Er leistet bis zu 590 PS und ist 40 Kilogramm leichter als der Achtzylinder. Sein Renndebüt in den Farben von ROWE RACING bestreitet der BMW M4 GT3 am 3. April im Rahmen des Saisonauftakts der GT World Challenge Europe im italienischen Imola. Neben weiteren Läufen auf den aktuellen Formel-1-Kursen im südfranzösischen Le Castellet (4. Juni) und beim Saisonfinale in Barcelona (2. Oktober) steht am 4. September auch ein „Heimspiel“ auf dem Hockenheimring auf dem Programm.

Zuletzt war ROWE RACING 2020 in einer Saison bei beiden Langstrecken-Klassikern an den Start gegangen. Innerhalb von gerade einmal vier Wochen hatte die Mannschaft aus St. Ingbert dabei als erstes Team überhaupt in der GT3-Ära im gleichen Jahr mit zwei verschiedenen Herstellern in der „Grünen Hölle“ auf dem Nürburgring und in Spa triumphiert.

Hans-Peter Naundorf, Teamchef ROWE RACING:

„Wir freuen uns sehr darauf, mit dem neuen BMW M4 GT3 in diesem Jahr wieder bei den beiden großen europäischen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa an den Start zu gehen. Der BMW M4 GT3 ist ein komplett neues Rennauto mit modernster Technik und schon in seiner Erscheinung deutlich aggressiver als der Vorgänger. Wir sind alle sehr gespannt, mit diesem Fahrzeug zu arbeiten. Wir hoffen darauf, von den Verbesserungen in den Bereichen Fahrwerk, Abstimmung und Performance profitieren zu können, aber sind uns auch bewusst, dass bei einem so neuen Fahrzeug auch schon mal nicht immer alles sofort funktioniert. Viele Details zeigen sich erst im harten Renneinsatz. Für uns ist das Projekt mit dem neuen BMW M4 GT3 über einen längeren Zeitraum und wieder im Endurance-Bereich angelegt.

Wir haben uns 2021 in der DTM engagiert, weil wir bei der neuen GT3-Ära der Serie dabei sein und sehen wollten, wie das für uns passt. Wir haben ROWE RACING in den letzten zehn Jahren jedoch vor allem als Langstrecken-Team etabliert. Dort können wir unsere großen Stärken im Bereich Strategie, Zuverlässigkeit sowie Fehlermanagement  am besten einbringen. Für dieses und die kommenden Jahre hat sich die Möglichkeit ergeben, neben unserem gewohnten Nürburgring-Programm auch wieder bei den 24 Stunden von Spa anzutreten. Daher haben wir gemeinsam mit unseren Partnern entschieden, 2022 im Endurance Cup der GT World Challenge Europe zu fahren.“

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

RENNSTRECKE

ROWE RACING will die Saison 2022 mit einem Top-3-Platz in der Teamwertung der GT World Challenge Europe abschließen

„Rückkehrer“ Philipp Eng unterstützt Augusto Farfus und Nick Yelloly im #98 BMW M4 GT3 / BMW Junior Team Dan Harper, Max Hesse und Neil Verhagen will sich in Fahrerwertung verbessern

RENNSTRECKE

ROWE RACING belohnt sich für die harte Arbeit beim Heimspiel in Hockenheim mit einem Top-10-Platz

Das BMW Junior Team Dan Harper, Max Hesse und Neil Verhagen holt als Neunter zwei Punkte / Augusto Farfus, Nick Catsburg und Nick Yelloly verpassen die Punkteränge knapp

HAUTNAH DABEI

AUF SOCIAL MEDIA

Folge uns an der Rennstrecke, in der Grube und im Pausenraum. Begleite uns beim Abenteuer DTM!

NEWSLETTER ABONNIEREN