Acht hochkarätige BMW M Werksfahrer: ROWE RACING geht mit himmlisch gutem Paket in die „Grüne Hölle“

Augusto Farfus erstmals auch auf der Nordschleife für die Mannschaft aus St. Ingbert im Einsatz / Die Fahrer bringen es gemeinsam auf vier Siege und zehn Podiumsplätze beim ADAC 24h Rennen
St. Ingbert, 24. März 2022

– Zwei neue BMW M4 GT3 und acht hochkarätige BMW M Werksfahrer: ROWE RACING geht mit einem himmlisch guten Paket in die „Grüne Hölle“. Die Mannschaft aus St. Ingbert will bei der 50. Auflage des ADAC 24h‑Rennens auf dem Nürburgring am 28./29. Mai zum dritten Mal in Folge auf das Siegerpodest fahren. Nach dem ersten Triumph des Teams beim „Eifel-Marathon“ 2020 hatten im vorigen Jahr auf Platz zwei lediglich 8,8 Sekunden zum Doppelschlag gefehlt, nachdem ROWE RACING zum ersten Mal auch die Pole Position bei dem Traditionsrennen geholt hatte.

Während die beiden BMW M4 GT3 mit den Startnummern #98 und #99 brandneu sind und sich zum ersten Mal dem 24‑Stunden‑Marathon auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt stellen, setzt ROWE RACING bei den Fahrern auf Kontinuität und Erfahrung. Neu im Team ist lediglich Augusto Farfus. Der Routinier ersetzt den ehemaligen DTM-Champion Martin Tomczyk, der seine professionelle Rennfahrerkarriere beendet hat. Die acht BMW M Werksfahrer, die für ROWE RACING im Einsatz sind, kommen gemeinsam auf bereits vier Siege und zehn Podiumsplätze beim ADAC 24h‑Rennen. Für die Mannschaft aus St. Ingbert stehen neben dem Gesamtsieg 2020 und den beiden zweiten Plätzen 2017 und 2021 auch zwei dritte Ränge 2013 und 2014 zu Buche.

„Gustl“ Farfus, der 2010 als erster Brasilianer das ADAC 24h‑Rennen gewann und in diesem Jahr für ROWE RACING auch in der GT World Challenge Europe zum Einsatz kommt, teilt sich den BMW M4 GT3 mit der #99 mit dem Briten Nick Yelloly, Connor De Phillippi aus den USA und ROWE RACING-Urgestein Philipp Eng aus Österreich. Nick Yelloly, der im vorigen Jahr die Pole Position herausgefahren hatte, gehörte 2020 zur Siegercrew von ROWE RACING, aus der seinerzeit Doppelstarter Philipp Eng während des Rennens aus taktischen Gründen aussteigen musste. Connor De Phillippi hat den „Eifel-Marathon“ 2017 noch vor seinem Wechsel zu BMW gewonnen und war im vorigen Jahr in der #98 Zweiter.

 

Der vierte Nürburgring-Sieger in Reihen von ROWE RACING ist Nick Catsburg. Der Niederländer, der vor seinem Sieg 2020 auch maßgeblichen Anteil am zweiten Platz der Mannschaft aus St. Ingbert 2017 hatte, fährt in diesem Jahr in der #98. Dort teilt er sich das Cockpit mit dem zweimaligen DTM‑Champion Marco Wittmann aus Deutschland und Sheldon van der Linde aus Südafrika, der im vorigen Jahr für ROWE RACING auch in der DTM unterwegs war. Beide standen 2021 als Zweite auf dem Podium. Vierter im Bunde ist John Edwards aus den USA, der im Tausch mit Landsmann Connor De Phillippi aus der #99 in die #98 wechselt.

„Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist ein Rennen, das das Herz aller Motorsportler höherschlagen lässt, und entsprechend fiebern wir alle diesem Klassiker bereits entgegen“, sagt Andreas Roos, Leiter BMW M Motorsport: „Wir haben in der Entwicklungsphase des BMW M4 GT3 bereits sehr viel Erfahrung mit dem Auto auf der Nordschleife sammeln können, die nun in der Vorbereitung und im Rennen sehr wertvoll für uns sein wird. Unsere BMW M Motorsport Werksfahrer sind ebenso wie ROWE RACING echte Nordschleifen‑Experten. Von daher haben wir alle Zutaten, um mit einer großen Portion Optimismus in dieses legendäre Rennen zu gehen.“

Als Vorbereitung auf die 50. Auflage des ADAC 24h-Rennens auf dem Nürburgring bestreitet ROWE RACING zwei Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie (9. und 23. April) sowie die neuen 24h Qualifiers mit weiteren zwei Läufen (7./8. Mai).

Hans-Peter Naundorf, Teamchef ROWE RACING:

„Wir nehmen auch in unserem siebten Jahr mit BMW M Motorsport den Kampf auf der Nordschleife an. Wir sind stolz darauf, diese Partnerschaft fortzusetzen und den neuen BMW M4 GT3 einsetzen zu dürfen. Wir waren in den beiden letzten Jahren beim ADAC 24h‑Rennen sehr erfolgreich und hoffen natürlich, dass wir mit dem neuen Fahrzeug daran anknüpfen können. BMW M Motorsport hat uns dafür auch in diesem Jahr wieder eine fantastische Fahrerbesetzung ermöglicht. Wir freuen uns wahnsinnig, mit diesen absoluten Top-Fahrern arbeiten zu dürfen. Das ist ein großes Privileg und alles andere als selbstverständlich. Wir werden alles daran setzen, dieses Vertrauen zu rechtfertigen.“

Nick Catsburg (#98 ROWE RACING BMW M4 GT3):

„Es ist sehr schön, wieder mit den Jungs von ROWE RACING und dem Team, mit dem ich 2020 das 24h-Rennen gewonnen habe, zu starten. Dieses Rennen ist meine Lieblingsveranstaltung in dieser Saison. Ich denke, wir haben ein unglaublich starkes Fahreraufgebot in beiden Autos mit einer Menge Erfahrung. Mit dem Team auch in der GT World Challenge Europe zu arbeiten, ist eine gute Vorbereitung auf diese Veranstaltung. Natürlich ist es etwas anders als im letzten Jahr mit dem BMW M6 GT3, denn wir haben bisher keine wirkliche Erfahrung mit dem BMW M4 GT3 auf der Nordschleife. Aber ich bin sicher, dass wir alle der Herausforderung gewachsen sind, und ich freue mich schon darauf.“

John Edwards (#98 ROWE RACING BMW M4 GT3):

„Es ist klasse, mit unserem nagelneuen BMW M4 GT3 das intensivste Rennen der Welt zu bestreiten: das 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Es gibt nichts Besseres als ein 24-Stunden-Rennen auf der anspruchsvollsten und tollsten Strecke der Welt. Im vergangenen Jahr hatten wir ein gutes Auto, aber Pech. In diesem Jahr haben wir ein neues Auto, und ich bin sehr zuversichtlich.“

Sheldon van der Linde (#98 ROWE RACING BMW M4 GT3):

„Ich freue mich sehr darauf, das zweite Jahr in Folge mit ROWE RACING beim 24h‑Rennen auf dem Nürburgring zu starten. Ich kenne das Team aus der DTM vom letzten Jahr sehr gut, sodass wir von einem sehr guten Niveau aus starten. Und ich freue mich natürlich sehr auf meine neue Fahrerbesetzung, die sich im Vergleich zum letzten Jahr mit John und Nicky an Bord leicht verändert hat. Ich habe noch nie ein Auto mit ihnen geteilt, das wird ziemlich cool sein. Wir werden versuchen, die ganze Erfahrung von uns vieren zu nutzen, um ein sauberes und schnelles Rennen zu fahren. Besonders freue ich mich auf das erste Jahr mit unserem neuen BMW M4 GT3. Ich habe damit einige Tests absolviert und das Auto fühlt sich extrem gut an. Ich bin gespannt, wie es sich unter Rennbedingungen und bei schwierigen Bedingungen auf der Nordschleife schlägt. In den letzten beiden Jahren stand ich zweimal auf dem Podium, war ich Dritter und im letzten Jahr Zweiter. Jetzt hoffe ich, dass ich ein drittes Mal Glück habe und dann ganz oben stehe.“

Marco Wittmann (#98 ROWE RACING BMW M4 GT3):

„Ich bin schon seit vielen Jahren für ROWE RACING beim 24h‑Rennen mit im Einsatz und ich freue mich jetzt auf den ersten Start mit dem BMW M4 GT3 auf der Nordschleife. Wir hoffen, dass wir das Fahrzeug bei den Vorbereitungsläufen und dann im Rennen selbst schnell ins richtige Arbeitsfenster bekommen. Ich bin gespannt. Unsere Fahrerbesetzung auf den beiden Autos sollte sehr gut sein, und ich hoffe, dass wir erfolgreich sein werden.“

Connor De Phillippi (#99 ROWE RACING BMW M4 GT3):

„Im neuen BMW M4 GT3 an den Nürburgring zurückzukehren wird eines der großen Highlights meiner Saison 2022. Ich freue mich riesig, Teil dieses Programms zu sein. Es ist mein Lieblingsevent, und die Stimmung dort ist einfach unvergesslich. Ich kann es kaum erwarten, dort mit ROWE RACING wieder anzutreten. Zurück in Europa zu sein und parallel die gesamte IMSA-Saison zu bestreiten, ist für mich das perfekte Rennprogramm. Ich bin bereit für Siege!“

Philipp Eng (#99 ROWE RACING BMW M4 GT3):

„Ich freue mich sehr, dass ich wieder mit ROWE RACING am Start stehe. Seit 2016 bin ich beim 24h-Rennen für dieses Team dabei und hoffe, dass jetzt für mich endlich mal ein Sieg oder ein Podium herauskommt. Ich denke, dass wir mit Team, Auto und den Fahrern sehr gut aufgestellt sind. Ich war im vorigen Jahr bei den NLS-Läufen 7 und 8 bei zwei Testrennen mit dem BMW M4 GT3 dabei. Das Auto hat sich sehr gut verhalten, und ich bin sicher, dass das Team das Potenzial voll ausschöpfen wird.“

Augusto Farfus (#99 ROWE RACING BMW M4 GT3):

„Für ROWE RACING zu fahren, bedarf keiner großen Erklärung. Es ist ein Siegerteam mit einer Gewinner-DNA. Ich wollte schon immer einmal für dieses Team fahren, aber es hat nie wirklich geklappt. Doch in diesem Jahr haben wir ein volles Programm zusammen. Das Team ist sehr erfolgreich, es hat das 24h-Rennen auf dem Nürburgring schon gewonnen. Wenn ich mir die Fahrer des Teams anschaue, denke ich, dass wir mit dem brandneuen BMW M4 GT3 definitiv über eines der stärksten Pakete verfügen. Mein Hauptziel ist es, das Team so schnell wie möglich kennenzulernen, auf den Speed zu kommen und am Nürburgring so stark wie möglich aufzutreten.“

Nick Yelloly (#99 ROWE RACING BMW M4 GT3):

„Ich fiebere bereits der Rückkehr auf die Nordschleife mit ROWE RACING entgegen. Das ist meine Lieblingsstrecke und das 24h-Rennen ist ohne jeden Zweifel mein absolutes Lieblingsevent. Die Atmosphäre ist großartig. Wir haben dort 2020 gewonnen. 2021 habe ich die Pole Position geholt, aber leider hatten wir im Rennen Probleme. Also müssen wir dafür sorgen, dass wir in diesem Jahr mit dem neuen BMW M4 GT3 an die Spitze zurückkehren.“

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

RENNSTRECKE

ROWE RACING will die Saison 2022 mit einem Top-3-Platz in der Teamwertung der GT World Challenge Europe abschließen

„Rückkehrer“ Philipp Eng unterstützt Augusto Farfus und Nick Yelloly im #98 BMW M4 GT3 / BMW Junior Team Dan Harper, Max Hesse und Neil Verhagen will sich in Fahrerwertung verbessern

RENNSTRECKE

ROWE RACING belohnt sich für die harte Arbeit beim Heimspiel in Hockenheim mit einem Top-10-Platz

Das BMW Junior Team Dan Harper, Max Hesse und Neil Verhagen holt als Neunter zwei Punkte / Augusto Farfus, Nick Catsburg und Nick Yelloly verpassen die Punkteränge knapp

HAUTNAH DABEI

AUF SOCIAL MEDIA

Folge uns an der Rennstrecke, in der Grube und im Pausenraum. Begleite uns beim Abenteuer DTM!

NEWSLETTER ABONNIEREN